1

Sehenswürdigkeiten
Mani ist ein Ort mit einer besonderen historischen, architektonischen und geografischen Identität. Taygetos ist der höchste Berg von Peloponnes, er umgibt Mani und steht im Mittelpunkt des Interesses von Erforschern und Wanderern wegen seiner wilden Schönheit, seiner vielen markierten Wanderwege, des Waldes von Bassiliki und der herrlichen Schluchten von Viros und Rintomo.
Im Gebiet von Mani befinden sich viele traditionelle Siedlungen, Schlösser und Burgen, während die byzanthinischen und metabyzanthinischen Kirchen sind mehr als tausend.
In der Altstadt von Kardamili können Sie die beeindruckenden Burgen-Häuser und die byzanthinische Kirche von Agios Spyridonas bewundern.
Besonderes Interesse weisen auch die Bergsdörfer des Gebietes auf: Tseria, Pyrgos, Thalames, Milea, Lagada sowie die an der Küste gelegenen Dörfer Agios Nikolaos und Trachila.
Im weiteren Gebiet von Messinia können Sie die Schlösser von Nestoras besichtigen, was zu den wichtigsten Monumenten der mykenischen Welt gezählt wird, sowie die antike Messinia, die am besten gerettete antike Stadt Griechenlands, mit einer Vielzahl von öffentlichen Gebäuden, Heiligtümern, majestätischen Befestigungen und Wohnhäusern.
Besonderes Interesse hat auch Polymnio, eine Schlucht mit Wassserfällen und einem Komplex von Seen sowie die See-Höhle von Diros. Erwähnenswert ist hier Lakoniki Bathia, eine gut erhaltene und prächtige Siedlung mit Burgen, die ein repräsentatives Beispiel der Architektur von Mani ist.